Einzelansicht

Archiv

Stiftung aktuell

Naturschutzhelfer bei der Arbeit - Wanderschäferei am Grünen Band

31.03.2017

Schafe und Ziegen erhalten den Biotopverbund entlang des Grünen Bandes

Die Weidesaison beginnt wieder. Etwa ab Mitte April ist die kleine gemischte Herde aus Schafen und Ziegen mit ihrem Wanderschäfer im Grünen Band zwischen Titschendorf und Lehesten im Thüringer Schiefergebirge unterwegs. Die Tiere sorgen durch ihr Weiden dafür, dass die Wiesen und Heiden entlang des Kolonnenweges nicht zuwachsen und so die Lebensräume für lichtliebende Arten erhalten bleiben. Damit können wertvolle Offenlandbiotope durch das Grüne Band wieder verbunden werden. Durch die Beweidung bleibt das Grüne Band auch als Erinnerungslandschaft erkennbar und für den Wanderer begeh - und erfahrbar.

Die Stiftung Naturschutz Thüringen, als Eigentümerin vieler Flächen im Grünen Band, ist sehr froh, in diesem bereich im Schiefergebirge mit Herrn Krasel einen Schäfer gefunden zu haben, der die Strapazen der Wanderschäferei auf sich nimmt und damit die Erhaltung des kleinteiligen, aber für die Artenvielfalt so wertvollen Flächenmosaiks im Grünen Band ermöglicht.

Nun liegt es an den Anrainern, ihm die Arbeit nicht durch illegale Müllablagerungen zu erschweren sowie die Gesundheit der Weidetiere nicht zu gefährden. Abgelagerte Abfälle, auch Grünabfälle, können für die Herde sehr gefährlich werden, wenn Tiere von bereits gärendem Grünschnitt fressen. Außerdem besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, mit Gartenabfällen unbeabsichtigt Pflanzen in die Landschaft zu bringen, die sich ansiedeln, ausbreiten und so die heimischen Arten verdrängen sowie das Landschaftsbild nachhaltig verändern können. Helfen Sie daher bitte mit, das Grüne Band, diesen national bedeutsamen Lebensraumverbund in seiner Schönheit und Einmaligkeit zu erhalten: Entsorgen Sie Ihre Reststoffe bitte ordnungsgemäß und tragen Sie durch ihr offenes Auge dazu bei, dass es auch andere tun. Vielen Dank.