Einzelansicht

Archiv

Stiftung aktuell

Grenztürme – Erinnerungen und Naturschutz

Im Rahmen ihrer diesjährigen Sommertour besucht die Thüringer Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz Anja Siegesmund am Donnerstag, den 1. August 2019 die Gemeinde Südeichsfeld im Unstrut-Hainich Kreis. Mit Kremser und zu Fuß unterwegs, werden die Ministerin und ihre Gäste viel Wissenswertes zu den Grenztürmen und zu den Aktivitäten der Stiftung Naturschutz Thüringen sowie den Akteuren vor Ort erfahren. Zudem werden sie sich über bereits vorhandene Rundwanderwege und Aussichtspunkte sowie das gastronomische Angebot informieren können.

Während des Besuchs besichtigt Frau Siegesmund zwei Grenzbauten und würdigt das Engagement der Vereinsmitglieder des Heimatvereins Wendehausen. Deren Mitglieder setzten sich nach der Grenzöffnung für deren Erhalt ein. Nun beherbergt der ehemalige Führungsturm, verteilt über drei Etagen, eine Ausstellung mit Informationen zur ehemaligen innerdeutschen Grenze sowie allgemein zum Turm. „Die ehemalige innerdeutsche Grenze mit seinen Grenzbauten war ein unüberseh- und fast unüberwindbares Symbol der gewaltsamen Teilung Deutschlands. Viele Menschenleben sind an ihr zerbrochen. Es ist eine wichtige Aufgabe, dieses Mahnmal vor dem Vergessen zu bewahren.“, so Denis Peisker, Geschäftsführer der Stiftung Naturschutz Thüringen.

Nach der Besichtigung führt die Wanderung an bereits im Jahr 2012 extensivierten Grünlandflächen und 2018 in Grünland umgewandelten Ackerflächen auf Flächen der Stiftung Naturschutz Thüringen vorbei. Frau Dr. Vogt von der Technischen Universität München gibt Einblicke in die Arbeit der Biodiversitäts-Exploratorien, die auf dem Grünland zwischen den Türmen eine Forschungsfläche betreiben.
Ziel der Wanderung ist der ehemalige Beobachtungsturm, der sich aktuell in einem sanierungsbedürftigen Zustand befindet. Gleichzeitig soll ein Austausch über die möglichen Nutzungen und Sanierungen solcher Grenzrelikte stattfinden.

Begleitet wird die Wanderung von Mitarbeitern des Naturparks Eichsfeld-Hainich-Werratal. Sie sind ein überregional wichtiger Partner bei der Nutzung und Entwicklung des touristischen und naturräumlichen Potentials der Region.